fbpx
Tapezieren leicht gemacht | Tapezieren mit Vliestapete | dhal.de
938
post-template-default,single,single-post,postid-938,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-16.7,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Tapezieren leicht gemacht

Wie du bestimmt schon mitbekommen hast, befinden wir uns gerade in der Renovierungsphase unseres neuen Büros. Letzte Woche haben wir uns den bisher noch weißen Wänden gewidmet.

Tapeten können die Raumwirkung maßgeblich verändern. Ob breit oder schmal, hoch oder niedrig – es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Wirkung des Raumes zu gestalten.

Unsere Wahrnehmung geht weit in die Vergangenheit zurück und wird auch heute noch vom früheren Naturerlebnis des Menschen beeinflusst und bestimmt. Helle Räume wirken modern, freundlich und offen. Dunkle Räume wirken gemütlich und wir fühlen uns beschützt.

Da unser Tapetensortiment ziemlich groß ist und wir euch immer wieder versprechen, dass jeder tapezieren kann, wir es aber selbst noch nie gemacht haben, wollten wir es nun auch endlich probieren. Und es stimmt wirklich – es ist total einfach! Beim Tapezieren haben wir die Kamera laufen lassen und zeigen dir, was du wozu benötigst und beweisen, dass wirklich jeder tapezieren kann. Viel Spaß dabei!

Für unser Büro haben wir uns für eine dunkelgraue Vliestapete in Betonoptik entschieden. Tapeten in Betonoptik lassen dein Zuhause modern wirken und fügen sich harmonisch in deine Einrichtung ein, ohne sich dabei zu sehr in den Vordergrund zu drängen. Wenn dir unsere Tapete zu dunkel ist, findest du bei dasherzallerliebste noch viele weitere Betontapeten. Vliestapeten sind perfekt für die ersten Versuche geeignet, da sie einfach zu verarbeiten sind und bei der nächsten Renovierung mühelos abgezogen werden können.

Fast alle Materialen, die du benötigst, findest du bei uns im Shop:
Klebeband und Folie*
Cuttermesser
Tapezierwischer
Nahtroller
Gummirolle zum Andrücken
Tapetenabreißlineal
Eimer*
Kleister
Kleisterbürste
– Lappen

Bei den Utensilien solltest du auf die Qualität achten. Beim ersten Mal tapezieren, kommt da natürlich einiges zusammen. Gutes Werkzeug begleitet euch aber viele Jahre und erleichtert euch die Arbeit.
Bevor du tapezierst, solltest du natürlich die alte Tapete – sofern vorhanden – entfernen. Auch solltest du sicherstellen, dass gerissene Farbanstriche entfernt werden. Bei hellen Tapeten ist zu beachten, dass der Untergrund nicht durchscheint. Bei dunklen Wänden kann es deshalb nötig sein, die Wand vorher hell zu streichen. Stark saugende Wände solltest du vorkleistern, damit deine Tapete später gut an der Wand haftet.
Nun kannst du starten!

Zuerst musst du den Kleister nach Packungsanleitung anrühren. Ist dies geschehen, kannst du mit einer Wasserwaage prüfen, ob deine Wände gerade sind – das ist wichtig, damit auch deine erste Tapetenbahn, und damit auch alle weiteren, gerade verlaufen.
Wenn du, wie wir, Vliestapeten verwendest, kannst du einfach direkt die Wand einkleistern und deine erste Bahn mit etwas Überstand (3-4 cm) an der Decke ansetzen. Die Tapetenbahnen müssen vorher nicht zugeschnitten werden. Dann achtest du darauf, deine Tapetenbahn – oben beginnend – falten- und blasenfrei aufzutragen. Dabei helfen dir der Tapezierwischer und die Andrückrolle. Falten und Luftblasen werden zu den Seiten hin herausgedrückt. Wenn du unten angekommen bist und deine Tapete keine Falten mehr wirft, kannst du den Rand, wieder überstehend, abschneiden.
Dann folgt die zweite Bahn: gehe hier genauso vor wie bei deiner ersten Bahn, aber beachte nun die Stoßkante. Es ist besser etwas mehr Kleister aufzutragen, denn so kannst du die Tapete einfach an der Wand zu der ersten Bahn hin verschieben. Sollte der Kleister zu den Rändern hin auslaufen, kannst du ihn einfach mit einem Tuch wegwischen. Bei den Übergängen hilft dir der Nahtroller, welcher die Übergänge plattdrückt und noch näher aneinander bringt. So gehst du nun bei der ganzen Wand vor.

Nochmal im Überblick: Wand einkleistern, Tapete mit Überstand ansetzen, abrollen und Luftblasen und Falten entfernen, Ränder auf Stoß kleben, unten mit Überstand abschneiden.

Kleben nun alle deine Tapetenbahnen, kannst du mit einem Tapetenabreißlineal die Überstände oben und unten, sowie in den Ecken abschneiden. Sollten sich die Ränder lösen, kannst du einfach mit einem kleinen Pinsel nochmal Kleister auftragen und die Tapete erneut festdrücken. Fertig!

Wir hoffen dir gefällt unsere kleine Anleitung und du traust dich nun auch deinen Wänden einen neuen Look zu zaubern. Wir wünschen dir viel Spaß!

*Affiliate Links

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben